> Zurück

Emily Wu und Karoline Pottendorfer bei der Jugend EM in Finnland

09.11.2020

 Vergangene Woche nahmen die beiden Pressbaumer Nachwuchshoffnungen, Karoline Pottendorfer und Emily Wu an den U19 Jugend Europameisterschaften 2020 in Lahti, Finnland teil. Insgesamt reisten mehr als 200 Spieler und Spielerinnen aus ganz Europa an, um in 5 Bewerben um die Europameistertitel der Jugend kämpfen zu können.

  Aufgrund der Corona Pandemie war es dieses Jahr für Veranstalter und SportlerInnen eine schwierige Situation. Der österreichische Badminton Verband entschied sich daher nicht am Teambewerb teilzunehmen, sondern seine Athleten nur zu den Individual Bewerben zu schicken. Deshalb waren insgesamt nur sechs Österreicher in Finnland dabei: Gustav Andree und Tobias Rudolf aus der Steiermark, Kai Niederhuber aus Oberösterreich, Johanna Höfle aus Vorarlberg, sowie Emily Wu und Karoline Pottendorfer vom ASV Pressbaum, Niederösterreich. Als Betreuer und Coach war der Jugendnationaltrainer Daniel Graßmück mitgereist.

 Als Vorbereitung auf die Jugend EM trainierten die jungen Sportler für drei Tage im BNLZ in der Südstadt. Nach einem negativen Coronatest durften sie gemeinsam nach Finnland einreisen, aber sie mussten sich Vorort für drei Tage in Quarantäne begeben und danach nochmal einem Coronatest unterziehen. Wäre nur ein Spieler des Teams positiv getestet worden, hätte das gesamte Team nicht an der Jugend EM teilnehmen dürfen. So erging es dem bulgarischen Team, das aufgrund eines positiven Coronatests alle Spiele absagen mussten.

 Wie üblich starteten auch die Europameisterschaften der Jugend mit dem Mixed Bewerb.  Karoline startete mit dem Grazer Tobias Rudolf und musste sich leider in Runde 1 gegen die tschechische Paarung Ehm/Horinkova geschlagen geben. Emily und Partner Gustav Andree unterlagen ebenfalls in Runde 1 in drei Sätzen gegen das deutsche Doppel Schlevoigt/Meyer. Emily trat zudem auch im Einzelbewerb an und traf in Runde 1 auf die Ukrainerin Polina Buhrova, der sie knapp in 2 Sätzen unterlag. Im Damendoppel profitierten Karoline und Emily vom Ausfall des bulgarischen Teams und so zogen sie ohne Spiel ins Achtelfinale ein. Hier trafen die Pressbaumer Damen auf die starke französische Paarung Vallet/Vercelot, die leider doch eine Nummer zu groß war und sie in 2 Sätzen schlagen konnten. Kai Niederhuber und Johanna Höfle schafften es mit ihren jeweils Schweizer Partnern ebenfalls im Herren- bzw. Damendoppel bis ins Achtelfinale.

 Die für Pressbaum in der Bundesliga spielende Marija Sudimac (Serbien) konnte im Dameneinzel ihre ersten drei Spiele gewinnen und verlor erst im Halbfinale gegen die spätere Siegerin aus Russland Anastasiia Shapovalova. Somit gewann sie die Bronzemedaille. Das Herreneinzel entschied der Franzose Christo Popov für sich.