> Zurück

Emily Wu gewinnt ihre ersten zwei Internationalen Titel in Slowenien

20.09.2021

 Das TEM Slovenia Junior International 2021 wurde vom 17. bis 19. September in Mirna, Slowenien ausgetragen und wurde vom Österreichischem Nationalkader angefahren. Vom ASV Pressbaum-Badminton war diesmal nur Emily Wu dabei, für die dies wahrscheinlich das letzte Junior Internationale Turnier ihrer Karriere war, da sie ab 2022 nicht mehr in der U19 startberechtigt sein wird. Emily wurde im Dameneinzel und Mixed Doppel an Nummer 2 gesetzt, aber auch im Damendoppel trat sie erstmals gemeinsam mit Lena Rumpold (BC Götzis) an.

 Am Samstag startete Emily Wu im Dameneinzel mit einem Zweisatzsieg über die Italienerin Anna Sofie De March. Im Viertelfinale wartete Natalia Tomcova aus der Slowakei, der Emily spielerisch ebenbürtig war. Nach verlorenem ersten Satz (17:21), gewann Emily den zweiten Durchgang mit 21:14. Nachdem sie zum 1:1 Satzstand ausgeglichen hatte, war Emily im Entscheidungssatz leider komplett von der Rolle, lag gleich beim Seitwechseln schon 2:11 zurück und verpasste das Semifinale durch ein 10:21 im dritten Satz. Somit lag ihr Fokus dann komplett auf den Doppelspielen.

  Im Damendoppel waren nur 13 Paarungen genannt, daher hatten Emily Wu und Lena Rumpold in Runde 1 ein Freilos. Im Viertelfinale hatten die Beiden keine Mühe gegen ihre Gegnerinnen aus der Slowakei in 2 Sätzen ins Halbfinale einzuziehen.  Am Sonntag im Semifinale gegen die beiden einheimischen Spielerinnen Kim Matovič/Zoja Novak wurde das Zusammenspiel von Emily und Lena immer besser. Nach zwei knappen Sätzen mit 18:21 und 21:17 musste die Entscheidung im 3. Satz fallen. Im dritten konnten die Beiden dann aber dominieren und mit 21:12 den Einzug ins Finale fixieren. Dort standen ihnen die starken Bulgarinnen Mihaela Chepisheva/Tsvetina Popivanova gegenüber, die gleich im ersten Satz 12:21 ihre Überlegenheit demonstrierten. Im zweiten Satz war bei einem Stand von 4:11 schon fast alles verloren. Aber die beiden Österreicherinnen kämpften sich Punkt für Punkt zurück und entschieden Satz 2 doch noch mit 21:19 für sich. Im dritten Satz führten die Bulgarinnen wieder von Beginn an, beim Seitenwechsel stand es 6:11 und kurz vor Schluss 17:19. Dann gelangen Emily und Lena mit einer guten Taktik und starken Nerven 4 Punkte hintereinander zum 21:19. Mit diesem 3-Satzsieg gelang den Beiden der erste internationale Titel und dies obwohl sie das erste Mal im Damendoppel zusammenspielten.

 Im Mixed Doppel spielte Emily mit Kai Niederhuber (UBC Neuhofen) und sie hatten in den ersten 2 Spielen keine Probleme mit ihren Gegnern aus der Slowakei und Bulgarien und zogen so ins Halbfinale ein. Dort trafen sie auf die Nummer 1 Paarung aus Ungarn, Kristof Toth und Tanya Tamara Vetor. Emily und Kai mussten den ersten Satz knapp mit 19:21 abgeben, jedoch gelang es Ihnen die zwei folgenden Sätze recht sicher mit 21:16, 21:14 zu gewinnen und so den Einzug ins Finale zu fixieren. Im rein österreichischen Finale gegen die Vorarlberger Paarung Lena Rumpold/Simon Bailoni gerieten Emily und Kai wieder nach Satz 1 in Rückstand (13:21), aber Satz 2 entschieden sie knapp mit 21:19 für sich. Im dritten Satz stand dann zum Seitenwechsel mit 7:11 wieder ein Rückstand zu Buche, aber zum Ende des Spiels steigerten sich Emily und Kai deutlich und konnten den dritten Satz mit 21:15 gewinnen. Somit konnte Emily gleich ihren zweiten internationalen Titel beim TEM in Slowenien feiern.

Wir gratulieren Emily und Ihren PartnerInnen zu diesen tollen Erfolgen!  

Wir nutzen Cookies, um unsere Dienste zu erbringen und zu verbessern. Mit Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz